• Home
  • |
  • Blog
  • |
  • Tutorial: Einen Minikurs mit Getresponse ausliefern (E-Mail-Marketing)

Tutorial: Einen Minikurs mit Getresponse ausliefern (E-Mail-Marketing)

Getresponse ist seit Jahren mein E-Mail-Marketing-Tool, mit dem ich sehr zufrieden bin und das ich aus voller Überzeugung weiterempfehle. Ich bin vor mehreren Jahren von Cleverreach weg, weil vieles nicht funktionierte und mit Active-Campaign wurde ich bei meinem damaligen Versuch nicht warm. Dieser Artikel ist also für dich, wenn du entweder mit E-Mail-Marketing (Listenaufbau) ganz neu anfängst oder du nach einer Alternative zu deinem bisherigen Tool Ausschau hältst. In diesem Video-Tutorial zeige ich dir, wie du mit Hilfe eines Autoresponders einen kostenlosen Minikurs für deinen Listenaufbau erstellst.

Auch wenn du mit mit der kostenlosen Version startest, freue ich mich, wenn du meinen Partnerlink verwendest: Zur Übersicht der Preise und Funktionen von Getresponse

Warum ich Getresponse gern empfehle

Es gibt ja eine stattliche Anzahl an E-Mail-Marketing-Tools am Markt. Wenn du anfangen möchtest, dir eine E-Mail-Liste aufzubauen, stehst du also vor der Qual der Wahl. Idealerweise erleichtert dir dieses Tutorial die Entscheidung, weil es dir die grundsätzliche Funktionsweise aufzeigt und wie es im Dashboard bedient wird.

Wenn du aktuell nicht ganz zufrieden mit deinem Tool bist, kannst du das Tutorial „überfliegen“ um zu sehen, ob es eine mögliche Alternative ist. Der aktuelle ‚Platzhirsch‘ unter den E-Mail-Marketing-Tools scheint mir Active Campaign zu sein, jedenfalls bekomme ich von vielen mit, dass sie das benutzen. Mein Eindruck davon vor einigen Jahren war, dass mir das zu kompliziert ist, mich dort einzuarbeiten – und ich höre von mehreren, dass es ihnen heute noch genauso geht. (Ein Indiz dafür sind vielleicht auch die vielen kostenpflichtigen Kurse, die es für die richtige Nutzung von AC gibt – einen solchen Kurs brauchst du für Getresponse nicht).

Diese Punkte sprechen vor allem für das Tool:

  • das allermeiste ist auf deutsch, auch die Dokumentation, der Hilfe-Bereich. Meine Englischkenntnisse sind zwar gut, aber englischsprachige Tools zu bedienen macht das Einarbeiten doch immer komplexer.
  • Datenschutz: Der Sitz des Unternehmens ist in der EU (Polen), natürlich kann ein ADV-Vertrag abgeschlossen werden.
  • Faires Preismodell. Es kann kostenlos (bis 500 Kontakte) oder sehr günstig gestartet werden und das Tool wächst dann mit. Um einen Minikurs als Freebie für dein Listbuilding anzulegen, brauchst du die Basic-Variante, die ca. € 10 pro Monat kostet. Um die Preise zu vergleichen, klicke auf „Pläne vergleichen“ unten auf der Preis-Seite.
  • Der Support, wenn ich ihn mal brauchte, war immer schnell und hilfreich. Beispielsweise hatte ich anfangs versäumt, meine Umsatzsteuer-ID einzutragen, um eine steuerbefreite Rechnung ausgestellt zu bekommen. Der Support hat dann sogar dafür gesorgt, dass ich rückwirkend die doppelt gezahlte Umsatzsteuer zurückbekam.
  • Das Anlegen von Autorespondern und Newslettern ist für mein Empfinden visuell gut unterstützt und intuitiv machbar.
  • Gute Zustellrate. Wie gut Newsletter zugestellt werden können, hängt natürlich nicht nur vom E-Mail-Tool ab, aber meine Zustellraten sind gut. Natürlich gibt es bei größeren Free-Aktionen bei mehreren hundert Anmeldungen auch mal einzelne Personen, die partout keine Bestätigungsmail bekommen und wir auch gemeinsam den Grund nicht finden – aber es beläuft sich auf eine Handvoll Leute, mit denen ich dann individuelle Lösungen finde.
    Vor einigen Jahren hatte Getresponse tatsächlich Probleme mit der Zustellung zu einzelnen Diensten, bspw. GMX, deswegen findest du im Netz vermutlich immer noch entsprechende Beiträge. Aber daran haben sie gearbeitet, das ist schon länger nicht mehr der Fall.

Außerdem habe ich das Gefühl, dahinter steckt ein motiviertes Team, das dieses Tool immer weiter entwickelt – es hat sich viel getan, seit ich dabei bin. Mit meinem Plus-Plan kann ich sogar Webinare durchführen mit bis zu 100 Plätzen – das spart mir viel Geld für den Zoom-Webinar-Plan.

Was geht mit Free – und wofür brauchst du ‚Basic‘?

Um E-Mail-Kontakte einzusammeln und ihnen Newsletter zukommen zu lassen, reicht die kostenlose Variante mit bis zu 500 Kontakten und unbegrenzten E-Mails. Wenn du z.B. erstmal damit anfangen möchtest, dass deine LeserInnen deine Blogartikel immer auch in ihr Postfach bekommen, kannst du mit diesem Plan sehr gut schon mal einen Grundstock an Kontakten aufbauen.

Wenn du allerdings – wie ich das jetzt gleich zeigen werde – einen Autoresponder für einen kostenlosen Minikurs anlegen möchtest, brauchst du günstige Basic-Variante. Bis 1000 Kontakte sehr günstig zu haben für ca. € 10,- pro Monat. Darin enthalten sind dann auch unbegrenzt viele Landingpages, so dass du anfangs auch gut ohne ein zusätzliches Landingpage-Tool auskommst.

In diesem Tutorial gehe ich allerdings nicht vertiefend auf die Landingpages von GR ein, sondern zeige dir den Prozess anhand „normaler“ Seiten in WordPress.

Tutorial: So legst du einen Minikurs mit Getresponse an

Hier ist erstmal mein Video. Ja, 30 Minuten lang, du kannst aber springen mit Hilfe der Zeitmarken.

Stichworte und Zeitmarken zum Tutorial:

Zeitmarken

Bis Min. 2:03: Einleitung; Warum Minikurs

Ab Min. 2:00: Skizze kurz erklärt; Woraus besteht so ein dreiteiliger Minikurs?

Ab Min. 4:44: Warum empfehle ich Getresponse?

Ab Min. 6:40: Beginn Tutorial

Ab Min. 7:44: Übersicht über die Schritte

Ab Min. 8:32: Anmeldeseite anlegen

Ab Min. 9:42: Neue Liste anlegen und Listeneinstellungen

Ab Min. 14:15: Formular gestalten und Einstellungen

Ab Min. 21:00: Formular-Code auf die WordPress-Seite (Anmeldeseite) einfügen (als HTML)

Ab Min. 22:17: Muster-Email als Vorlage speichern; wiederkehrende Elemente speichern

Ab Min. 29:19: Autoresponder-Emails anlegen

Ab Min. 31:46: Test-Durchlauf und ggf. Korrektur

Auf der Serviette skizziert

Lass‘ uns erstmal überlegen: Was braucht so ein Minikurs an ‚Zutaten‘ – wie sieht der Prozess aus, kurz skizziert?

Das sind die „Zutaten“ für einen 3-teiligen Minikurs:

  • 3 (Lande-)Seiten: Die Anmeldeseite; ‚Ein-Schritt-fehlt-noch‘-Seite; Danke-Seite
  • 3 Mails für den Autoresponder, die relativ zum Eintragungsdatum gesendet werden. Bspw. an Tag 0, am 1. und am 2. Tag nach Eintragung
  • 3 Inhalte, auf die in den Mails verlinkt wird. Das ist vor allem der Fall, wenn deine Minikurs-Inhalte aus Videos oder Audios bestehen oder du PDF-Dateien ausliefern möchtest. Natürlich kann ein Minikurs auch einfach nur aus einer E-Mail-Sequenz bestehen (aus Text und ggf. Grafiken), in der keine Links enthalten sind.

Arbeitsschritte

(Schritt 0:) Vor der technischen Einrichtung, die ich hier zeige, solltest du deinen Minikurs inhaltlich konzipieren, über Medien entscheiden und Inhalte produzieren (wenn du dazu Hilfestellung brauchst, nutze gern meinen Selbstlernkurs „Minikurs-Werkstatt“).

Danach gehe ich in dem Video diese Schritte durch

  1. Anmeldeseite anlegen – in meinem Beispiel als Unterseite meiner Webseite, keine explizite Landingpage-Software, weil es möglichst einfach machbar sein soll.
  2. In Getresponse eine neue Liste anlegen und Listeneinstellungen anpassen.
  3. Ein Formular in Getresponse für diese Liste gestalten
  4. Das Formular auf deiner Anmeldeseite einbetten
  5. E-Mail-Vorlage anlegen
  6. Autoresponder erstellen mit den drei Mails
  7. Test mit neuer E-Mail-Adresse und ggf. Korrektur

Oha, das ist ganz schön viel Info auf einmal. Aber wenn du einmal so einen Minikurs oder einen ähnlichen Autoresponder angelegt hast, kannst du das immer wieder in deinem Business gebrauchen. Daher lohnt sich meines Erachtens nach der Aufwand.

Wie gefällt dir Getresponse? Kannst du mit dem Tutorial etwas anfangen?

Schreib mir gern in die Kommentare.

(Ich leiste allerdings keinen Support für Getresponse und kann auch definitiv nicht die Unterschiede zu allen Email-Tools am Markt erklären. Dafür habe ich ja unter anderem das Tutorial gemacht – so kannst du dir selbst ein Bild machen)

Herzliche Grüße

Marit


Das könnte dich auch interessieren: 

Wie du dein Marketing in kleinen Kampagnen organisierst – Interview Susanne Jestel [Podcast]
Erfahrungsbericht: Membership im Vergleich zu einem Gruppenprogramm [Podcast]
Warum du für deinen Pilotkurs bzw. deinen ersten Kurs noch nicht unbedingt eine Kursplattform brauchst

Einen Kommentar hinterlassen?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}