[OBL010] Welcher Preis für deinen Onlinekurs?

 

Preis OnlinekursDer Preis ist eines der wesentlichen Elemente deines Onlinekurses. Das Finden des „richtigen“ Preises eine der größten Schwierigkeiten bei der Kurskonzeption – für die es leider keine Patentlösung gibt. In dieser Folge der Online-Business Lounge möchte ich dir zu mehr Klarheit verhelfen und dich dabei  ermutigen, mit mehr Leichtigkeit an dieses schwierige Thema heranzugehen. Natürlich versuche ich mich auch wieder mit handfesten Tipps. :)


Folge hier anhören oder herunterladen:

Die im Podcast genannten Links:

 

Die Folien zur Podcast-Folge:

 

Der Inhalt der Folge in (ausführlichen) Stichworten:

Was ist das Besondere bei der Preisfindung bei Onlinekursen?

Menschen suchen immer nach einer bekannten Kategorie. Die allermeisten Bücher kosten z.B. Immer zwischen 10 und 50 Euro. Die allermeisten E-Books kosten zwischen 1 und 15 Euro.

Präsenzseminare kosten zwischen 500 und 1500 Euro pro Tag.

Und Onlinekurse? Onlinekurse haben die meisten Menschen nicht auf dem Schirm. Sie sind noch nicht richtig in einer Schublade angekommen. Außerdem sind sie von der Gestaltung her sehr unterschiedlich und daher viel schwieriger in eine Schublade zu packen als bspw. ein Buch oder ein Seminar. Daher können sie alles kosten zwischen 10 und 3000 Euro.

Und was im Vergleich zu Dienstleistungen oder anderen Produkten hinzukommt:

Der Preis lässt sich nicht sinnvoll von der Kostenseite her festlegen. Denn dadurch, dass ein Onlinekurs im Prinzip beliebig oft verkauft werden kann, gibt es ja keine Möglichkeit, die Kosten pro Kunde zu bestimmen. Ein Onlinekurs ist im besten Sinne ein „digitales“ und damit „virtuelles“ Produkt – und entsprechend virtuell ist auch der Preis.

8 Thesen, die dich auf die richtige Fährte bringen:

1. „Free“ ist kein Preis, das ist eine eigene Kategorie, wie Dan Ariely sagt. Daher gibt es eine gesonderte Folge dazu.

2. Der Preis deines Onlinekurses sagt vor allem etwas über dich aus!

Da verkauft ein Anbieter einen 9-moduligen E-Mail Kurs zur Entwicklung der Achtsamkeit für 79 Euro. Ein anderer verkauft ein schlichtes Software-Tutorial (in der Art, wie ich und auch andere es kostenlos auf ihren Blogs anbieten) zum Supersonderpreis von 297. :) Was sagt das über die Anbieter aus? Was sagt das über den Nutzen der Kurse aus?

3. Der Preis kann nicht isoliert von den Marketing-Aktivitäten gesehen werden.

4. Der Preis kann nicht losgelöst von der Strategie und den Zielen des Anbieters gesehen werden. Welche Ziele verfolgt der Anbieter mit dem Kurs? Welchen Stellenwert hat der Kurs im Produkt-Portfolio des Anbieters?

5. Die Anzahl der Teilnehmer korreliert nicht mit dem Preis.

Es gibt wohl einen Zusammenhang, aber der ist keinesfalls linear.

6. Der Preis ist nicht das, was dein Kunde im Gegenzug für den erhaltenen Nutzen bezahlt – er ist Teil des Nutzens.

7. Eigentlich bezahlen die Kunden nicht für das Medien-Paket, aber…

8. Die Währung „Vertrauen“ zahlt sich bei dem Preis für deinen Onlinekurs in barer Münze aus!

Was du nicht tun solltest,  um den Preis für deinen Kurs zu bestimmen:

  • Kollegen, Freunde und Co. fragen, die sich mit deinem Business nicht auskennen und/oder die noch nicht erreicht haben, was du erreichen willst. Ausnahme: Erfolgsteam.
  • Mögliche potenzielle Teilnehmer fragen.
  • Billiger sein wollen als andere Kurse zum ähnlichen Thema.
  • Deine Stunden, die du in die Erstellung des Kurses steckst und deine einmaligen Kosten versuchen, den Kunden in Rechnung zu stellen.

So grenzt du den richtigen Preis von verschiedenen Seiten ein

  • Ausgehend von deinem Bauchgefühl:

Was möchtest du gerne mindestens pro Teilnehmer verdienen, damit es sich wie ein gutes, ehrliches Tauschgeschäft anfühlt, das win-win ist?

  • Vom Markt ausgehend: Welche Preise werden für ähnliche Kurse verlangt? Das gibt nichts weiter als einen Anker. Du kannst teurer oder günstiger sein, aber solltest dich für den Einstieg nicht zu weit davon entfernen.
  • Von deinen Kosten pro Teilnehmer ausgehend: Wie groß ist dein zeitlicher Betreuungsaufwand im Kurs? Welche laufenden Kosten hast du pro Teilnehmer? (Variable Kosten) Das markiert die Untergrenze.
  • Vom Format, der Länge und anderen „äußeren“ Parametern ausgehend.
  • Vom Nutzen ausgehend: Was haben die Teilnehmer nach erfolgreicher Teilnahme mehr? Oder was sparen sie dadurch ein? Und wie wichtig ist ihnen das? (Genaue Zielgruppen-Eingrenzung)

Welche Möglichkeiten siehst du, das in Geld auszudrücken? Was wären sie bereit, für andere Lösungen auzugeben, die ihnen ein ähnliches Ergebnis bescheren?

Was du tun kannst um einen attraktiven Preis zu erzielen

  •  Stärke dein Selbstvertrauen
  •  Baue dir eine wirklich starke Fan-Basis durch mehrwertige Inhalte vorher auf
  •  Füge Boni hinzu, erweitere den Kurs nach oben und nach unten
  •  Nimm „moderne“ Medien wie Videos oder Audios in den Kurs auf
  •  Betreue deine Teilnehmergruppe „im richtigen Maß“ und mache das transparent
  •  Nutze Preis-Psychologie – aber bitte im moralisch vertretbaren Rahmen und nicht manipulativ
    • Ankerpreise
    • In Kombination mit Free
    • „Zahlen-Ästhetik“
    • Rabatte

Fazit:

Was ist konkret zu tun?

1. Akzeptiere, dass du den richtigen Preis erst herausfinden und entwickeln musst – beim ersten Kurs kannst du den im Vorfeld nicht kennen!

2. Bestimme eine Range, indem du Ober- und Untergrenze festlegst.

3. Lege einen Preis fest, der innerhalb dieser Range liegt und der sich für dich gut anfühlt.

4. „Spiele“ ein wenig mit den Preisen, geniesse, dass du probieren darfst und vertraue darauf, dass sich der richtige Preis im Laufe der Zeit finden wird. Es ist alles virtuell!

**********************************

Das war eine wichtige Folge! Hier steckt auch von mir viel Hirnschmalz drin und wahrscheinlich ist es auch kein Inhalt, den du dir „zwischendurch“ mal eben anhörst. Auch wenn du eigentlich kein Podcast-Hörer bist, empfehle ich dir, diese Folge zu hören – wenn denn Preis noch ein wichtiges Thema für dich ist.

Bei dieser Folge bin ich besonders gespannt, was du mir dazu sagst! Welche Erfahrungen hast du als Kunde erlebt? Wie siehst du das, wie handhabst du das? Wo bist du ggf. anderer Meinung als ich, was kannst du ergänzen?

Wenn dir die Folge gefallen hat, freue ich mich sehr über eine Weiterempfehlung in deinem Netzwerk! Auch eine Rezension auf iTunes wäre natürlich toll, aber über eine Empfehlung freue ich mich noch ein wenig mehr. :)

Bis zur nächsten Folge!

Herzliche Grüße

Marit Alke

 

20 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.