[Buchtipps] Webinare: Für einen gelungenen Start

Webinare Buchtipps

Frontalbeschallung mit einer Folienschlacht – das können Sie nicht machen! Jedenfalls nicht, wenn Sie zahlende Teilnehmer haben und diese mit Hilfe von Webinaren in deren Vorankommen unterstützen wollen. Doch, wie bringen Sie Interaktion in die virtuelle Teamarbeit? Und – wenn Sie noch nicht so viel Erfahrung im Durchführen von Webinaren haben – worauf müssen Sie achten? In diesem Artikel gebe ich Ihnen zwei Lesetipps, die Sie für den Start fit machen.

Sie möchten Webinare bzw. Online-Workshops (den Begriff finde ich passender für diese interaktive Form von Webinaren) mit einer einer überschaubaren Gruppe an Teilnehmern durchführen – und wissen nicht so richtig, wie Sie den Einstieg schaffen? Gemeint sind hier nicht kostenlose Werbe-Webinare, wo (gut gemachte) Frontalbeschallung ja in Ordnung ist – sondern Online-Workshops als Bestandteil Ihres Coachingprogramms.

Dann habe ich zwei Tipps für Sie:

  • Tipp 1: Wagen Sie sich einfach auf’s Parkett und probieren Sie aus! Richten Sie einen Probezugang ein, z.B. bei edudip.com oder probieren Sie innovativere Anbieter wie cliqmeet.com aus. Am besten suchen Sie sich dafür wohlgesonnene Gleichgesinnte, die ebenfalls zukünftig verstärkt Webinare auf professioneller Basis einsetzen wollen. Testen Sie gemeinsam, was alles machbar ist und üben Sie den Einsatz von Webcam, Mikrofon und Co.
    Denn: Eine Präsentation halten und dazu vor „versteckter Kamera“ sprechen ist erst der Anfang… Kriegen Sie es auch hin, Teilnehmer zum Sprechen freizuschalten? Gemeinsam eine Mindmap zu erstellen? Das Whiteboard zu aktivieren und sinnvoll zu nutzen?
  • Tipp 2: Lesen Sie die folgenden beiden „Bücher“ nacheinander. Denn beide bauen gut aufeinander auf ;) – und liefern zusammen wirklich eine Grundlage dafür, dass Sie professionelle Online-Workshops durchführen können.

Buchtipp Nr. 1 – Webinartipps für Einsteiger

An Einsteiger und leicht Fortgeschrittene Webinar-Anbieter richtet sich das E-Book von Michael Schmettkamp So werden Sie ein Webinarprofi: Webinare professionell vorbereiten und durchführen. Ich finde es sehr empfehlenswert, weil es aus meiner Sicht alles abdeckt, was (werdende) Online-Trainer beim Einstieg in die Arbeit mit Webinaren beachten sollten: Von der richtigen Planung des Webinars über die Beherrschung der Technik bis hin zu Hinweisen zu guter Online-Präsentation.

Dazu gibt der Autor jede Menge „kleiner aber feiner Profi-Tipps„, die von viel Erfahrung zeugen und Einsteigern das Leben leichter machen. Genau diese Tipps finde ich besonders wertvoll und besser hätte ich es nicht auf den Punkt bringen können :). z.B.: Wie richtet man die Webcam richtig ein? Wie gestaltet man mit überschaubarem Aufwand ein brauchbares „Studio“ im Homeoffice? Zu welchen Zeiten sollte man am besten ein Webinar halten? Worauf muss man bei der Gestaltung der Folien achten („alte“ vs. „neue“ Visualisierung)? Wie moduliert man seine Stimme so, dass man als Sprecher souverän wirkt? … und viele solcher Hinweise mehr.

Gut gefällt mir, dass Michael Schmettkamp nicht (nur) die kostenlosen Webinare zur Eigenwerbung im Kopf hatte, als er das Buch schrieb. Es geht ihm vielmehr um die sinnvolle Einbindung von Webinaren in innovativen Weiterbildungskonzepten und er ermöglicht in seinem Einstiegskapitel einen Ausblick darauf, was alles möglich ist. Dieser Ausblick lässt mein Herz höher schlagen, denn das ist ja genau „mein Thema“! :) Und das kann ich nur unterschreiben: Mit Webinaren geht noch viel mehr als das, was wir momentan davon sehen! Für diesen günstigen Preis (€ 9,80) kenne ich momentan keine bessere Anleitung für den Start in die Webinar-Welt.

Das Buch gibt es entweder als PDF direkt beim Verlag zu kaufen oder auf Amazon als Kindle-Version: So werden Sie ein Webinarprofi (Kindle).

Hier gibt es einen Auszug aus dem Buch – (Kapitel 6) Teilnehmer aktivieren (Chat, Umfragen und Whiteboard nutzen).

Buchtipp Nr 2: Auf kreative Weise Interaktion ermöglichen

Mein zweiter „Buchtipp“ ist eigentlich eine CD-Rom: 25 aktivierende Tools: Webinare professionell gestalten von Sandra Dirks. Es handelt sich um eine bunte Sammlung an Ideen, wie sich klassische Seminar-Übungen und -Spiele in den Webinarraum übertragen lassen. Dabei sind unter anderem viele brauchbare Vorschläge dafür, wie Sie eine Teilnehmergruppe insbesondere für längere Programm in der Startphase miteinander bekannt machen können, wie z.B. „virtueller Ballwurf“, Erwartungsabfrage und ähnliches.

Zugegeben: Manche der Spiele empfinde ich persönlich als „Ringelpietz mit Anfassen“: Spiele, die zwar die Teilnehmer zum Mitmachen aktivieren, aber inhaltlich nicht voranbringen. (Das hat mich an und in Seminaren schon immer wahnsinnig gemacht ;)). Auch der Tipp, Teilnehmer alle 4 (!) Minuten in irgendeiner Form zu aktivieren, halte ich für übertrieben: Ein gut visualisierter und auf den Punkt gebrachter Input darf gerne 20-30 Minuten lang sein, da stören kleine Spielchen zwischendurch meiner Meinung nach eher. Siehe dazu auch mein Artikel Webinare neu gedacht – 8 Ideen für mehr Pfiff und Interaktion.

Doch die Grundidee der Autorin ist stimmig: Ein Webinar, das wirklich dazu dient, dass Teilnehmer etwas daraus mitnehmen und sich nicht nur berieseln lassen, sollte mit kreativen Ideen interaktiv gestaltet werden. Nach dem Durcharbeiten der „Arbeitshilfen“ von dieser CD-Rom haben Sie den richtigen Blickwinkel dafür und werden sicher auf der Grundlage der vorgestellten Übungen eigene Ideen entwickeln können, was für Ihre Teilnehmer stimmig ist. Eine schöne Fundgrube.

Wermutstropfen ist auch hier die Form der Auslieferung: Warum ist diese Toolsammlung nicht einfach ein Buch? Ein E-Book meinetwegen, aber dies als „Arbeitshilfen“ zu verkaufen, finde ich ein wenig weit hergeholt. Eine Beispielfolie, auf der 5x das Wort „Name des Teilnehmers“ überschrieben werden muss, ist ein wenig lächerlich als Arbeitshilfe – ein Bild davon (vor allem nach Abschluss der Übung) hätte es auch getan. Die Beschreibung der Übungen kommt sowieso jeweils wie ein Buchkapitel daher, warum muss ich es dann als PDF am Bildschirm lesen müssen?

Davon abgesehen halte ich es für diejenigen von Ihnen für lesenswert, die eine Vorstellung davon bekommen wollen, wie Webinare aussehen können, die mehr sind als nur eine Folienschlacht mit Frontalbeschallung :). Nach dem Durcharbeiten dieser Toolsammlung sehen Sie hier klarer.

Eine Leseprobe stellt der Verlag leider nicht zur Verfügung. Hier finden Sie die Inhaltsübersicht (PDF).

Sandra Dirks bloggt übrigens auf www.apprenti.de/blog/, wo es viele weitere wertvolle Tipps für Trainer gibt.

Das waren meine zwei Lesetipps zum Thema Einstieg in Webinare. Nutzen wir die enormen Potenziale, die noch im virtuellen Klassenzimmer (Webinarraum) versteckt sind – diese zwei Ressourcen helfen, den Anfang zu machen.

Welche weiteren Tipps haben Sie noch? Kennen Sie diese Bücher oder weitere Materialien für den Einstieg in die Moderation von Online-Workshop oder können eigene Erfahrungsberichte beisteuern? Ich freue mich wie immer über Ihre Kommentare und den Austausch!

Herzliche Grüße

Marit Alke

 

5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo, Marit.

    Wie immer kommt auch dieser Blogpost zu einer guten Zeit, denn zukünftig sehe ich mich auch schon etwas mehr in der Webinarwelt.

    Ich bin ja eher der auditive Typ und mag deswegen Poscasts besonders, aber wenn ich mit Videos von Leuten anschaue, dann ist mir die Qualität der Kamera wichtig. Das mag oberflächlich klingen, aber da kann der beste Inhalt vorhanden sein – wenn die Kamera rauscht und pixelt, dann hab ich wenig Lust weiter zu schauen.

    Deswegen würde ich eine externe, zusätzliche Webcam immer einer eingebauten Kamera vorziehen und gut, dass Schmettkamp da zum Thema macht.

    Grüße,

    Gordon

    • Hallo Gordon,

      na, das passt doch dann! :) Du hast Recht, eine gute Cam ist wichtig. Das Problem bei den eingebauten ist auch, dass man den Winkel nicht verstellen kann und daher in den meisten Fällen „von oben herab“ daherkommt. Ich habe mir gerade eine neue gekauft und bin sehr zufrieden und zwar diese hier: Logitech C525 HD Webcam
      Wenn ich zu nah rangehe an die Kamera sieht man jede Falte ;) – so gesehen war die alte gar nicht so schlecht :D

      Aber bei Cliqmeet.com kannst du die Webcam ja zur Not auch erstmal kleiner einstellen, dann siehst du dich selbst nicht so bildschirmfüllend…

      Viel Erfolg bei deinen ersten Webinaren
      ich werde da sein :)
      Marit

      • Hallo.

        Die sieht brauchbar aus. Auch die Nutzerbewertungen lassen sich sehen lassen.
        Hast du die mal ohne die „Seitenleuchten“ ausprobiert und die Helligkeit und Deutlichkeit getestet? Ich bekomme in mein Büro so keine Softboxen reingestellt.

        Hab ich das richtig verstanden: Du behälst bei meinem Webinar den Chat im Auge, so dass ich mich auf die Inhalte konzentrieren kann?!

  2. Hallo, Marit:

    zunächst hatte ich mir zum zweiten Mal Ihre Videorezension zu einem Mikrophon bei Amazon angeschaut – und gekauft ;-)

    Und dann bin ich via Google nun doch auch noch auf Ihrer Website gelandet… Danke hier auch für die Buchempfehlung.

    Herzlichen Gruß
    Angela Kosa

    • Hallo Frau Kosa,

      oh wie schön, über ein paar Umwege, aber jetzt sind Sie hier :) Darüber freue ich mich. Und – das Mikro ist gut, oder?!

      Herzliche Grüße
      Marit Alke

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.